Technologien

Der CityServer3D ist ein Client-Server-System zur Speicherung, Visualisierung und Verarbeitung von Daten mit räumlichem Bezug. Geoinformationen aus verschiedenen Quellen werden in einer objektrelationalen Datenbank zusammengefasst und übers Web unterschiedlichen Clients zur Verfügung gestellt. Neben 2D- und 3D-Geometrien in unterschiedlichen Detaillierungsgraden (LoD) kann der CityServer3D auch Sach- und Metadaten speichern und verarbeiten.

Multi-Touch Table

MTT MTT

Der Multi-Touch Table ist ein Medium, welches vorzugsweise für Demonstrationen oder Beteiligungsverfahren im kleinen Rahmen eingesetzt werden kann. Die Bedienung ist durch den Umgang des eigenen Smartphones bekannt und durch das große Display werden alle Fakten auf einen Blick sichtbar. Besonders für die Visualisierung von komplexen Informationen sind hochwertige Ausgabegeräte wie ein Multi-Touch Table mit innovativen Interaktionsfunktionalitäten notwendig.

Webvisualisierung mit x3dom

X3DOM (gesprochen X-Freedom) ist ein experimentelles Open-Source-Framework, um die laufende Diskussion in den Web3D- und W3C Communities, wie eine Integration von HTML5 und deklarative 3D-Inhalte aussehen könnte, zu unterstützen. Es wird versucht, die aktuellen HTML5-Spezifikation für deklarative 3D-Inhalten zu erfüllen und ermöglicht auch X3D Elemente als Teil eines HTML5 DOM-Baums.

Das Ziel ist hier, um eine Live-X3D Szene im HTML-DOM zu haben, wobei Sie den 3D-Inhalt nur durch das Hinzufügen, Entfernen oder Ändern von DOM-Elementen manipulieren können. Keine besonderen Plugins oder Plugin-Schnittstellen (wie der X3D-spezifische SAI) ist erforderlich. Es unterstützt auch die meisten der HTML-Ereignisse (wie "onclick") auf 3D-Objekten. Die ganze Integrationsmodell ist noch in der Entwicklung und offen für Diskussionen.

Website: http://www.x3dom.org/

Regelbasiertes Datenmanagement

Der CityServer3D enthält verschiedene Werkzeuge zur nachhaltigen Verwaltung dreidimensionaler Stadtmodelle. Durch ein integriertes regelbasiertes System wird ein anwendungsbezogener Zugriff und ein einheitliches Datenmanagement ermöglicht. Durch konfigurierbare Fortführungsregeln können verteilte Datenquellen automatisiert inhaltlich konsistent gehalten werden. Verschiedene in das System integrierte Methoden unterstützen die Zusammenführung und Harmonisierung von heterogenen Geodaten. Somit wird eine hohe Qualität des Datenbestands erreicht und langfristig sichergestellt.

Das regelbasierte System ermöglicht außerdem die kontextsensitive Auswahl und Visualisierung von 3D-Modellen. Dadurch werden die Daten den unterschiedlichen Nutzern in der Art zur Verfügung gestellt, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Die Bearbeitung eines Modells durch verschiedene Autoren kann durch Zugriffsrechte geregelt werden. Durch Versionierung wird ermöglicht, dass alle Bearbeitungsschritte nachvollziehbar sind.

Der CityServer3D enthält außerdem verschiedene Verfahren zur regelbasierten Bestimmung und Steigerung der Datenqualität von räumlichen Daten. 3D-Stadtmodelle können zum Beispiel auf ihre Vollständigkeit und inhaltliche Konsistenz geprüft werden. Fehler in Geometrien werden zuverlässig aufgespürt und behoben.

Modulare Software-Architektur

Zur Speicherung der Geodaten verwendet der CityServer3D ein objektrelationales Datenbankschema. Durch die mehrschichtige Architektur ist der CityServer3D dabei unabhängig vom verwendeten Datenbankmanagementsystem (DBMS). Der modulare Aufbau ermöglicht eine hohe Erweiterbarkeit und Wartbarkeit. Die einfache Integration neuer, anwendungsbezogener Softwaremodule erlaubt die problemlose Anbindung an bestehende Systemlandschaften und Geschäftsprozesse.

Der CityServer3D enthält flexible und erweiterbare Managementwerkzeuge, die eine nutzerorientierte Anpassung der Datenstruktur ermöglichen. Die Ablage von 3D-Modellen in unterschiedlichen Detaillierungsgraden (LoD) kann zum Beispiel räumlich, thematisch oder attributiv erfolgen. Die objektrelationale Datenbank ermöglicht verschiedene Arten des Zugriffs auf den Datenbestand. Die Modelle können anhand ihrer Position oder durch Angabe bestimmter Metadaten ausgewählt werden.

Das System enthält eine Vielzahl von Algorithmen, wie z. B. das automatisierte Ableiten von dreidimensionalen Gebäudemodellen einschließlich der Dachformen aus Grundrissinformationen und Laserscandaten.